Das Projekt

Wir sind fast alle hin und wieder Kirchengucker. Denn Kirchen anschauen gehört zu fast jedem Urlaub, zu beinahe jeder Städtereise und zu vielen Ausflügen.

Als ich vor einigen Jahren begann, Kirchen zu besuchen, musste ich allerdings schnell feststellen, dass ich eigentlich nur wenig von dem verstand, was ich sah.

Romanik war das mit den Rundbögen, Gotik das mit den Spitzbögen. Und weiter?
Also begann ich mich einzulesen. Mit jedem Buch, jeder Broschüre und jeder Kirchenführung wuchs die Faszination. Ich stellte fest, dass Kirchen oft die bedeutendsten Kunstwerke einer Stadt oder einer Landschaft sind. Unzählige Dorfkirchen bergen Schätze, die auf mich als ihren Entdecker warten. Mit jeder Kirche, die ich seitdem besuche, wächst mein Wissen und mein Verständnis.

Kirchen sind wirklich einzigartige Kunstwerke. Sie verbinden auf eine besondere Weise den Besucher der Gegenwart mit den Menschen und Künstlern der Vergangenheit. Und nicht nur das: Ein Kirchenbesuch kann auch ein Fenster in die Lebens- und vor allem Glaubenswelt von Menschen längst vergangener Jahrhunderte öffnen.

Was aber wollten uns Architekten und Ausstattungskünstler mit ihrer Kirche sagen, als sie oft vor vielen Jahrhunderten diese einmaligen Kunstwerke schufen? Was verrät das Kunstwerk Kirche seinen aufmerksamen Besuchern?

Kompakt, lebendig und verständlich möchte ich hier Schritt für Schritt die wichtigsten Aspekte und Zusammenhänge des Kunstwerks Kirche im weitesten Sinne vorgestellen. Daneben werden sehenswerte Kirchen vorgestellt, soll auf Ausstellungen hingewiesen, empfehlenswerte Bücher vorgestellt und allerlei bemerkenswerte Geschichten erzählt werden.

Kurz: Wir möchten mit dem Kirchengucker Lust machen auf Kirchen gucken.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.